© Photographe Philippe Baudry. Collection Saint-Nazaire Agglomération Tourisme - Écomusée.
Saint-Nazaire

Eine Stadt im Wiederaufbau

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die zu 85% zerstörte Stadt eine riesige Baustelle. Innerhalb von 14 Jahren entstanden 12 000 Wohnungen, etwa hundert öffentliche Gebäude und ein Straßennetz von insgesamt 120 km Länge.

 

Saint-Nazaire

Eine Stadt im Wiederaufbau

Ab 1948 gibt es Aufschwung; man baut zahlreiche mittelgroße Wohngebäude, oft in regionalem oder traditionellem Stil oder auch an die Moderne angelehnt. Die Fassaden werden mit Kalkstein, Ziegeln, rosafarbigem oder hellgelbem Sandstein verputzt, Glassteine oder weißer Anstrich bringen Helligkeit. Und die Bevölkerung entdeckt die modernen Bequemlichkeiten der funktionellen, lichtdurchfluteten Wohnungen.

Das Qualitätslabel „Patrimoine du XXe siècle“ („Kulturerbe des 20. Jahrhunderts“) wurde vom französischen Kulturministerium 1999 geschaffen, um bemerkenswerte Leistungen in der Architektur und im Städtebau zu identifizieren und hervorzuheben.

In Saint-Nazaire wurde das Label unter anderem dem Rathaus und der Sporthalle mit dem Spitznamen „fliegende Untertasse“ verliehen, aber auch dem ehemaligen U-Bootbunker und dem großen Normandie-Dock im Hafengebiet. Der Wert dieser Gebäude als Zeugen für technische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung unserer Gesellschaft ist damit anerkannt.

Stadtviertel mit Persönlichkeit

Wenn man Saint-Nazaire erforschen will, muss man sich für all die verschiedenen Stadtviertel mit ihren ganz besonderen Stimmungen Zeit nehmen, von Méan-Penhoët über das Havanna-Viertel bis hin zur Stadt der 50er Jahre.

Eine wahre Reise erwartet Sie!

Stadtrallye im Viertel Méan-Penhoët

Erforschen Sie dieses untypische Stadtviertel mit dem Smartphone in der Hand.

Mit einer kostenlosen App folgen Sie Eugénie, die Ihnen vom frühen 20. Jahrhundert erzählt, oder André, einem Werftarbeiter aus den 1950er Jahren (jeweils 1 bis 1 ½ Stunden). Lassen Sie sich überraschen, vom Hafen am Brivet, der schönen Markthalle, kleinen „Schubkarrenwegen“ oder ruhigen Wohnstraßen, die der riesige Kran der nahen Werft überragt, und spüren Sie die Wandmalereien von Jinks Kunst auf.

Willkommen in Havanna!

Stehen Sie in einem ganz anderen Saint-Nazaire, das von der modernen Stadt weit entfernt scheint.

Die Straße zeigt sich ganz so, wie sie im späten 19. Jahrhundert aussah, als hier Werftingenieure wohnten, reiche Kaufleute, Kapitäns- oder Lotsenfamilien. Die Straßen dieses Viertels an der Seepromenade wurden nach Anlaufhäfen des 19. Jahrhunderts benannt, darunter Havanna, Santander, Veracruz… Mit seinen ruhigen Straßen und bezaubernden Villen hat es einen ganz besonderen Charme.